Freitag, 27. März 2009

Feuerbach und die bösen Geister

Anselm Feuerbach ist heutzutage, im Gegensatz zu anderen großen akademischen Meistern des 19. Jahrhunderts, noch relativ beliebt. Dies habe ich an anderer Stelle (siehe Nanna) mit seiner Persönlichkeit begründet. Was ich damit meine, möchte ich hier ausführlicher darstellen.

Anselm Feuerbach - Selbstbildnis (1873)
Öl auf Leinwand 62 x 50 cm

Verkannte Genies sind beliebt

Wenn man sein "Vermächtnis" liest, dann tritt einem ein selbsternanntes, verkanntes Genie entgegen.

Diese werden von der Riege der 'Kunstverständigen' hoch geschätzt. Nicht umsonst gilt bei ihnen der mäßig talentierte van Gogh als einer der größten Maler aller Zeiten. So kommt es nicht überraschend, dass Feuerbach immer wieder mit Wohlwollen erwähnt wird. Sein Können ist unbestritten, was bei einem akademischen Maler des 19. Jahrhunderts nicht überrascht, als das Lernen der Basisfähigkeiten noch selbstverständlich für einen Maler war. Sein Lebenslauf ist vielfach beschrieben und im Internet nachzulesen. Als Kritiker des deutschen Spießbürger und der Mittelmäßigkeit ist er wohl bekannt.

Das er auch eine ganz anderer Seite besaß, möchte ich hier herausstellen. Man könnte das verkannte Genie mit großer Berechtigung auch als antisemitischen, chauvinistischen, unter Verfolgungswahn leidenden Großkotz bezeichnen.

Motto

Warum dies so ist, zeigt sein "Vermächtnis". Neben biografischen Fakten enthält es vor allem eine Ansammlung von Hasstiraden gegen alles und jedes. Frei nach seinem Motto:
Wenn dich einer auf die linke Backe schlägt, so haue ihm eine auf die rechte.

Mit dem falschen Fuß aufgestanden

Schuld an dem folgenden ganzen Schlamassel war wohl sein erster Kontakt mit der Kunstwelt. Der Eintritt in die Düsseldorfer Akademie wird mit den Worten beschrieben:
Mit fröstelnden Unbehagen betrat ich das erstemal die häßlichen Räume der Düsseldorfer Akademie. Ausser dem gewöhnlichen Geruche der allen öffentlichen Anstalten eigen ist, war hier noch etwas besonderes, feuchtes, moderiges, was ich nur mit dem Ausdruck akademischer Luft bezeichnen könnte.
Friedrich Wilhelm von Schadow

Friedrich Wilhelm Schadow - Porträt des Felix Schadow (1830) Öl auf Leinwand 61 x 51 cm

Da wundert es nicht, dass sein erster Lehrer sein erstes Opfer war. Direktor Schadow.
Ein lebensmüder, kranker, barscher Mann mit feinem, scharf geschnittenen Profile, stets seitwärts, gesenktem Kopfe,..., als Maler, war er eine Null.

Dieser war wohl nicht ganz glücklich mit seinem Schüler und gab ihm die warmen Worte mit auf den Weg:
Jehen Sie nach Paris und wenn sie nicht Schüler von de la Roche werden können, wird nischt aus Ihnen. (Schadow)
Paul Delaroche - Head of a Camoldoline Monk (1834) Öl auf Leinwand

In Feuerbachs Ohren wohlklingender war da wohl die Meinung seines Freundes Alfed Rethel:
Recht haben sie gehabt, denn sehen sie der Alte (Schadow) hat manchmal Blähungen im Unterleibe, die hält er dann für Gedanken. (Rethel)
Schadow war vielleicht sein erstes persönliches Feindbild, aber viele werden folgen.

Theodor Mintrop

So sein Freund aus Düsseldorfer Zeiten, Mintrop, den er als Wendehals bezeichnet:

Theodor Mintrop - Reproduktion Zeichnung für sein Märchen König Heinzelmann (ca 1872)
Damals war seine naive Natur und Bauernweisheit echt, später, eine Lockspeise eleganter Salon's, war er Bauer genug, um den naiven fortzuspielen.

Verloren in München

Die folgenden beiden Jahre verbrachte Anselm in München. Verlorene Zeit war dies seiner Meinung nach. Typisch für ihn. Anstatt selber die Notleine zu ziehen, wird den anderen die Schuld gegeben.

In München jeden Fall hielt er es nur acht Tage bei seinem Lehrer Carl Rahl aus, und mit Moritz Schwind
hatte ich mich auch, weiß Gott warum, verfeindet.
Moritz von Schwind - Kaiser Rudolfs Ritt zum Grabe (1857) Öl auf Leinwand

Das die Pilotyschule für ihn mehr als verderblich war, wundert nicht. Alles, was zu jener Zeit bekannt und erfolgreich war, hatte er auf dem Kieker. Freunde werden nicht gemacht.
Die ganze Pilotyschule ist die brutale Vernichtung alles ideellen im großen Sinne, ein Aufgehen in theatralischer Sentimentalität und romantischen Materialismus. Der Triumph der Gliederpuppe.
Über Belgien nach Paris

Sein Weg führte über Gustave Wappers Atelier in Antwerpen, den er als Künstler schätze,

Gustav Wappers - Episode der Belgischen Revolution (1830)

nach Paris ins Studio von Thomas Couture. Couture ist einer der wenigen Maler seines Jahrhunderts, den er wirklich verehrte.

Thomas Couture - Eine Witwe (1840)
Öl auf Leinwand 92 x 73,5
cm
Nicht genug kann ich dem Meister danken, welcher mich von deutscher Spitzpinselei zu breiter, pastoster und größerer Behandlung und Anschauung führte.
Ansonsten galt seine ganze Bewunderung Rubens, van Dyck, Tiepolo und den großen Renaissancemeistern Michelangelo, Leonardo, Raffael, Tintoretto, Veroneso oder Tizian.

Die schöne Zeit in Paris strapazierte seinen Geldbeutel arg,
und so wachte ich eines Tages - in Carlsruhe auf
, der Stadt seiner schlaflosen Nächte.

Unglückliches Karlsruhe

Die bösen Mächte ließen ihn stolze zehn Jahre nicht von deutschem Boden weichen, und so kam es, dass an seinem Unglück wieder die anderen Schuld waren.
... während mir so bei sorgenvollem Kampfe in der wichtigsten Entwicklungszeit 10 Jahre meines Lebens gestohlen wurden.
Eine der letzten Etappen war für ein Jahr Karlsruhe, eine Stadt, die seinen Ansprüchen natürlich auch nicht genügen konnte. Das war
wohl ein Fluch meines Lebens, daß ich gerade auf dieses Dorf mit meinem künstlerischen Beginnen angewiesen war.
Zerstörungswut und Konfuzius

In Karlsruhe fanden seine Bilder nicht immer einen Käufer. Und wenn, dann gab es aus seiner Sicht eher Almosen zu verdienen als gerechte Belohnung. Über eine schlechte Besprechung seines Bildes Die Versuchung des heiligen Antonius (1854) geriet er in Rage.
Letzteres Bild zerstörte ich selbst, vor Wut, daß es so dumm beurteilt wurde. Ich habe es später sehr bereut.
Anselm Feuerbach - Die Versuchung des heiligen Antonius (vernichtet) (1854)

Der mangelnde Verkauf konnte natürlich nicht an der Qualität seiner Gemälde liegen. In seiner typisch bescheidenden Art nennt er auch den simplen Grund, eine Weisheit eines Konfuzius würdig:
Jedes Werk braucht etwa 10 bis 20 Jahre Zeit, um verstanden zu werden, nach Abfluß dieses Zeitraumes, werden die Bilder wunderschön...

Bevor er Karlsruhe endgültig verlässt, bekommen natürlich noch zwei anderer Professoren ihr Fett weg. Johann Wilhelm Schirmer und der große Carl Friedrich Lessing.

Johann Wilhelm Schirmer

Johann Wilhelm Schirmer - Felsküste bei Etretat (1836) Öl auf Leinwand auf Pappe aufgezogen 41 x 32 cm
Ein knorriger dicker Mann mit kurz geschorenem grauen Haar...ein süßlicher Mucker ... Jammerseele.

Dessen Hinweis, dass Feuerbach das Terrain in Karlsruhe verkannt habe, konterte dieser mit:
Wenn Schlamm Terrain ist, dann haben sie recht.
Carl Friedrich Lessing

Lessing war ebenso wenig genehm:

Carl Friedrich Lessing - Der Klosterbrand (1846) Öl auf Leinwand 123 x 172 cm
trat mir gegenüber in dieselben Fußstapfen. Was er nicht fertig brachte, besorgten dann zwei Weiber.
Letzter Wunsch

Also was wünscht der höfliche, taktvolle Feuerbach seinen ehemaligen Karlsruher Mitstreitern?
werfe ich Menschen und Sachen der damaligen Zeit hiermit auf den Lumpenkarren, wo sie hingehören, und zu schlechten Büchern verwehrtet werden können.

Auf nach Rom

Es wurde Zeit, nach Rom aufzubrechen. Über Venedig und Florenz näherte er sich seinem Ziel. Beide Zwischenstationen beeindruckten ihn sehr, von den Raffaels und del Sartos in den Uffizien war er im höchsten verzückt. Es war eine Offenbarung für ihn.
Die Vergangenheit war ausgelöscht, die modernen Franzosen wurden einfache Spachtelmaler und mein künftiger Weg, stand klar und sonnig vor mir.
Künstlerverein

In Rom angekommen, gibt es natürlich mehr als genug zu bemäkeln. Der deutsche Künstlerverein mit seiner
modernen Oberflächlichkeit
kommt ihm da gerade recht.
Im Positiven die Poesie festzuhalten, scheint wenigen gegeben zu sein, darum haben auch die Herren NIE etwas geleistet trotz Künstlerverein und Selbstüberhebung.
Die Tatsache, dass Feuerbach selber den Kunstverein öfter besuchte, wird an dieser Stelle natürlich verschwiegen und ist nur einem Brief im Anhang zu entnehmen:
Im Künstlerverein, wenn ich nicht da bin, kann nicht gesungen werden, ich bin der einzige Tenor... Jeden Sonntag ist Probe...
Glücksmomente

Die Zeit in Rom war zum Glück einmal nicht ganz vergebens für Anselm. Dies zeigt seine künstlerische Selbsteinschätzung zu jener Zeit. Uneitel wie meist formuliert:
...die Erscheinung, daß an den besten meiner Bilder nicht ein Jota zu ändern ist
und die meisten den Gegenstand erschöpfen, während beim modernen Maler gewöhnlich alles eben so gut anders sein könnte.
Doch nicht nur das. Seinen Röntgenaugen entgeht, mit Bescheidenheit und Verlaub, nichts:
...unermüdliche Mache, bei strengster Beobachtung haben es gebracht, daß ich jetzt stecknadelgroße Mängel auf den ersten Blick ersehe.

Im Laufe der Zeit sah er die
albernen Fremden, welche dort herumstolpern
immer mehr mit Humor und sein
leicht erregbares Wesen
wich
einer angeregten Ruhe, die mich selbst bei Gefahren nicht verlässt.

Gut so. Rom war seine Stadt.

Antideutsch

Auf sein Deutschsein war er jedoch weniger gut zu sprechen. Dieses attackiert er mit den Worten:
Die Rohheit des Volkes, welches sich in Kneipen herumtreibt, die Halbbildung und prätentiöse Vortrefflichkeit der sogenannten gebildeten Stände, das Bocksbeinige Gelehrtentum, nebst übertriebener Schulbildung, der kompletteste Unverstand in den höchsten Kreisen hat mir das Vaterland verleidet.
Und
Wir haben und bekommen nie eine Kunst mitsamt unsern 42 Millionen nichtdenkender Leute.
Professor in Wien

Eine Professorenstelle zog ihn nach Wien. Wien, galant umschmeichelt mit den Worten:
Ich habe in Paris und lange in Rom gelebt, eine konzentriertere Canaille, als in Wien habe ich nirgends vorgefunden. Um in Wien Karriere zu machen, muß man etweder ein dummer oder zum mindestens ein zweideutiger Mensch sein.

Hans Makart

Und da wären wir schon beim nächsten Lieblings-Attacke-Objekt Feuerbachs. Hans Makart.

Hans Makart - Bildnis Gräfin Palffy (Die Betende) (1880) Öl auf Holz 127,5 x 90 cm
Auch in der Malerei ist die technische Begabung sehr auffallend, allein sie bleiben alle in dem Accessoire und den Kleidern stecken...
Das Saloppe Makartscher Weiber liegt nicht sowohl in geschminkten Augenbrauen, konventionell frivolen Bewegungen, als insbesondere in der gänzlichen Unkenntnis menschlicher Form und Seele.
Große Leinwände mosaikartig zu tapezieren ist von guter Kunst so weit entfernt wie ein Freudenmädchen von einer anständigen Frau.
Erscheinungen wie Makart hat es zu allen Zeiten gegeben, sie kennzeichnen genau die rapide Dekadenz...
Wo die Gedanken fehlen....würde sein koloristisches Kartenhaus zusammen stürzen....was bei Makart mühselig gequält erscheint...

Und so weiter und so fort. Feuerbachs Tiraden haben ihre Ursache wohl daher, dass er in Wien immer im Schatten des großen Makart stand. Das man einem großen Künstlerkollegen, der eine andere Malauffassung als man selber hat, auch mit Respekt begegnen kann, sieht man bei Anton von Werner.

Verlorene Zeit

Das seine Professur ihn in Wien wieder vier Jahre seines Lebens gekostet hat, brauche ich glaube ich hier nicht mehr zu erwähnen:
Auch das habe ich vergessen, daß sie mir 4 Jahre meines Lebens gestohlen, denn zu eigenem künstlerischen Schaffen, ließ man mir kaum Zeit.

Ob er überhaupt in diesen vier Jahren das Akademiegebäude einmal hat verlassen dürfen, wird für immer ungeklärt bleiben...

Grund der Anfeindungen

Styl ist das, was laut Anselm Feuerbach in der Kunst zählt.
...der wahre Styl kommt dann, wenn der Mensch selbst groß angelegt...
Und groß ist er natürlich selber.
Da die Größe der Auffassung kaum zu verkennen war, so wurde ich als Feind angesehen und behandelt.
Achso, deshalb wird er angefeindet. Weil er zu groß denkt.
Aber Feuerbach präzisiert das noch:
Einige Male hatte ich Gelegenheit, Bilder von mir auf Ausstellungen zu sehen, sie machten mir ungefähr den Eindruck, wie wenn anständige Leute sich durch einen Zufall in ordinärer Gesellschaft befinden. Dieses Gefühl ... ist der Grund jener lebenslangen, gehässigen Anfeindungen.
Da haben wir es. Weil er alle anderen für große Idioten und Arschlöcher hält, wollen diese angeblich nichts mehr mit ihm zu tun haben. Sachen gibts...

Alles und Jeder

Im weiteren Verlauf seines Vermächtnis kriegt jeder und alles sein Fett weg. Künstlervereine, Kritiker, Kunstausstellungen, Kunsthändler, Akademien, das Theater und so weiter und so fort.

Wilhem von Kaulbach

Wilhelm von Kaulbach - Die Seeschlacht bei Salamis (1868) Öl auf Leinwand
So hat ein Kaulbach eine angeblich große Nation ein halbes Jahrhundert an der Nase herumführen können und erst sein materieller Tod führt seinen geistigen herbei.
Anton von Werner

Anton von Werner - Moltke mit seinem Stabe vor Paris (1873) Öl auf Leinwand
Victor Scheffel lässt bei Lebzeiten seine dürftigen Werke mit schlechten Illustrationen austapezieren.

Zum Beginn wurde ein harmloser Genre und Aquarellmaler das unbegreifliche Schoßkind...
Carl Theodor von Piloty

Carl Theodor Piloty - Die Gründung der katholischen Liga durch Herzog Maximilian I von Bayern - Ausschnitt (1854) Öl auf Leinwand 379,5 x 516,5 cm
Piloty und Makart werden ewig nur große Dekorations-Staffeleibilder malen, weil ihnen die absolut notwendige Bildung abgeht, welche ihnen sagen würde, daß nur eminentes Studium zur richtigen Pforte führt.
Kunsthändler
Die modernen Kunsthändler, diese Kolporteure der Mittelmäßigkeit, ...sollen... sich dort, samt den Redakteuren der Gartenlaube in ihrem eigenen Bilde aufhängen.
Juden
Die Juden transportiere man mit Kind und Kegel auf IHRE Kosten - Geld haben sie - nach Jerusalem, dort sollen sie den Tempel Salomons wieder aufbauen und
Knoblauch-Plantagen auf Aktien gründen. Wenn solches geschehen, wird die Luft in Deutschland wieder gesünder werden.
Frauen
Frauenerziehung: ... Von den Mädchen ist wenig Erfreuliches zu notieren, es strebt unser ganzes Gesellschaftswesen der gründlichsten Oberflächlichkeit entgegen.
Wenn ich einmal so weit bin das Angelernte von dem Natürlichen im Benehmen eines Frauenzimmers unterscheiden zu können, werde ich ein eigenes Kapitel nachträglich hier einschalten.
...jede große und kleine Stadt in Deutschland eine sogenannte tonangebende Clique erduldet. Es sind manchmal nur fünf bis sechs Leute, wobei natürlich die Weiber wieder obenan stehen, über die man nicht vorwärts oder hinauskommt.
Blick hinter den Kulissen

Das Feuerbach in der Realität von der Fahne im Wind nicht immer so weit entfernt war, wie er wirken wollte, zeigen Briefe seiner Schwiegermutter Henriette Feuerbach.

Anselm Feuerbach - Bildnis Henriette Feuerbach (1867) Öl auf Leinwand 101 x 82,4 cm


Friedrich Pecht

So zieht Anselm des Öfteren kräftig über den früheren Maler und bedeutenden Kritiker Friedrich Pecht her.
Man belle den Mond nicht an, wenn man ihn nicht beißen kann.
... selbst weniger schlechte Bilder zu malen
möge er seinen Styl verbessern
und die Kunst mit eigenen, vorurteilsfreien Augen betrachten lernen
Solche Widersprüche sind zu dumm, als daß wir noch weiter ein Wort darüber verlieren können
Pechts Essay ist keine kritische Künstlerische Betrachtung, sondern eine herumtastende Dilettantenarbeit.
Der Mann an und für sich wäre zu unbedeutend wenn er nicht
der Dolmetscher einer halben Million nichtdenkender Leute wäre.
Vielleicht ist dies alles berechtigt, aber wenn man dann im Gegensatz dazu folgendes liest, kommen mehr als Zweifel an der Standfestigkeit der Ansichten Feuerbachs auf:

Brief von Pecht an Henriette Feuerbach vom 10.7.1872:
...so wollen wir nun doch sehen, ob wir ihn nicht bald zu der Anerkennung bringen, die ihm gebührt...!
Brief Henriette Feuerbach an Julius Allgeyer 10.12.1873:
...Ich habe heute endlich es dahin gebracht, an H.Pecht zu schreiben, mit dem herzl. Wunsche, daß ihm mein elender Brief doch wohl tun möchte. Wir haben alle Ursache, ihm von Herzen dankbar zu sein, war er doch der Einzige, der in der allerschlimmsten Zeit die Stimme erhoben hat, und damals gehörte Mut dazu, denn er war eigentlich gegen die ganze Welt. Und es war kein persönliches Interesse, sondern reines Kunstinteresse, er kannte Anselm ja nicht, oder nur vom Hörensagen, was immer die schlimmste Sache war. Kurz, es wäre mir schrecklich, wenn Pecht verletzt wäre.
Brief Henriette Feuerbach an Julius Allgeyer 21.1.1874:
...Pecht hat mir einen sehr lieben und herzlichen Brief geschrieben, der auch Anselm sehr gefreut hat, so hoffe ich, wird dieser Schatten gewichen sein.
Dass scheint der gute Feuerbach zum Zeitpunkt seiner Memoiren Ende der 70er Jahre ganz vergessen zu haben.

Versöhnender Abschluss

Ich habe im vorausgehenden Feuerbach einseitig zitiert um aufzuzeigen, dass Mitleid mit einem verkannten Genie nicht immer berechtigt ist.
Was an dieser Stelle letztendlich zählt, sind die Kunstwerke, welche der Maler geschaffen hat. Und davon hat Feuerbach einige zu bieten.

Anselm Feuerbach - Hafis vor der Schenke (1852)
Öl auf Leinwand 205 x 258 cm

Also möchte ich den Bericht mit Worten schließen, die der akademische Meister des 19. Jahrhunderts den Malern unserer Zeit zuruft:
daß der höchsten Vollendung der Kunst eine vielleicht Jahrhunderte lange mehr handwerksmäßige Technik voraus gehen muß, lehrt uns die Geschichte gleichfalls.
Das frühe Modellzeichnen nach dem Leben bietet die einzig solide Grundlage, auf welcher später die Phantasie weiter bauen darf.
Um ein guter Maler zu sein, braucht es 4 Dinge. Weiches Herz, feines Auge, leichte Hand und immer frisch gewaschene Pinsel.
Und zuletzt, einen kräftigen Tritt in den Hintern der Originalitätsfanatiker und Nichtskönnenprediger an den Kunst-Hochschulen unserer Zeit:
Die Originalitätssucht aus Mangel an Schule. Das Werk mag viele Fehler haben, aber EINES muß man ihm lassen - "originell" ist es. So sprechen gewisse Leute und nehmen eine Prise Tabak. Was ist originell? Alles
und jedes in der Welt war schon einmal da und leider immer besser.

AMEN!

Kommentare:

  1. L.S.

    Im NRC (eine Zeitung aus den Niederlanden) war ein Artikel über Schirmer mit ein Foto von sein wunderschönes Gemälde "bei Tivoli". Von diesem Maler wollte ich mehr sehen und kam auf diese Website. Atemberaubend sein Gemälde der Küste! Auch die andere Gemälde. Lustig ihr Kommentar.
    mfg,
    Dan

    AntwortenLöschen
  2. Vor ein paar Jahren habe ich dieses Gemälde in einer Schirmerausstellung in Aachen(Aken) gesehen. Auch das Original ist wunderbar anzusehen.

    Das Bild der Küste galt zur damaligen Zeit in den 30er Jahren "nur" als Naturstudie und nicht als verkaufbares/wertes Gemälde. Was natürlich aufgrund der großen Qualität heutzutage, wenn man die Verhältnisse der damaligen Zeit nicht kennt, sehr verwundert.

    AntwortenLöschen