Sonntag, 4. Januar 2015

Keine Besserung in Sicht

Mein Optimismus zur Marktentwicklung (siehe hier) war sehr naiv. Die neue FAZ-Liste der teuersten Kunstwerke des Jahres 2014 zeigt keine Verbesserung zu dem Jahr davor. Im Gegenteil. Nicht mal ein positiver Ausreißer wie Rockwell hat es diesmal in die Liste geschafft. Die Namen sind alle bekannt, aber mit Können und Kunst hat dies alles nichts zu tun. Einzig die Studie Manets hat einen gewissen Charme.

Aber zum Glück ist die Prognose für 2015 einfach:

Schlimmer kann es nicht werden!

Kommentare:

  1. http://www.brunacci.it/lucia-brunacci--1848-1931-.html

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, erstmal netter Blog! Habe ihn zufällig gefunden auf der Suche nach Werken von Wilhelm Leibl.
    Und ich kann dich voll und ganz verstehen!, es ist schrecklich was heutzutage als "Kunst" deklariert wird. Im Prinzip kann man machen was man will heute geht es nur um den Namen des Kritikers, des Sammlers und den dadurch erlangten Namen des "Künstlers" mit Können hat das alles schon Lange nichts mehr zu tun. Leider

    AntwortenLöschen
  3. Das manch Kritiker das glaubt was er schreibt, kann man ja noch gut nachvollziehen. Aber wie einheitlich die Berichterstattung in den populären Medien ist, lässt einen nur den Kopf schütteln.

    AntwortenLöschen