Samstag, 20. August 2011

Bilder absichtlich gesperrt

Hallo, ich dachte bisher immer, dass ALLE Abbildungen von Gemälden eines Künstlers, der vor über 70 Jahren gestorben ist, gemeinfrei sind. Man sie also ohne Bedenken im blog veröffentlichen kann. Auch meine frühere Angewohnheit, eingescannte und aufbereitete Bilder mit der Webadresse zu versehen, sah ich als unproblematisch an.
Aufgrund eines Kommentares und einer kurzen Web-Recherche bin ich aber nicht mehr ganz sicher. Da ich z.Z. keine Lust habe, mich um die rechtliche Situation zu kümmern und der blog sowieso nicht mehr aktiv ist, schalte ich die Bilder erst mal alle offline. Alle, da Picasa leider keine Rechtevergabe für einzelne Bilder unterstützt.

Kommentare:

  1. Wie schade! Ich habe deine Seite eben wieder herausgesucht gerade weil Bilder und Inhalt zusammen so herausragend waren.

    AntwortenLöschen
  2. Eigentlich sollten die Gemäldeabbildungen, da die Maler alle länger als 70 Tod sind, gemeinfrei sein. Aber gibt es wirklich keine Ausnahmen? Die Autoren zweier von mir behandelter Bücher wiesen mich darauf hin, dass man ggfs. doch Rechte anderer verletzen könnte und Museen z.B. schon mal ganz gerne klagen. Und solange ich nicht sicher bin, dass so etwas keinen Erfolg hat, bleiben die Bilder erstmal offline. Leider.

    AntwortenLöschen
  3. "Eigentlich sollten die Gemäldeabbildungen, da die Maler alle länger als 70 Tod sind, gemeinfrei sein."
    .
    Sind sie auch. Nur:
    Sie benutzen in Ihrem Blog nicht die alten Bilder --- sondern FOTOS davon. Und diese Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
    Vielleicht deshalb ist das Fotografieren in Museen oft(?) verboten? Damit der Eigentümer (Museum) über diesen Umweg selbst seine Bücher, Postkarten und Abdruckrechte verkaufen kann.
    - Jeeves

    AntwortenLöschen
  4. Wirlich schade, die Seite war einzigartig!!

    AntwortenLöschen
  5. Dann ist mir aber nicht klar, warum auf Wikipedia Gemäldeabbildungen 'neuerer' Maler verboten sind, bei denen, die über 70 Jahre tot sind, dann aber alle zugelassen. Ich dachte, Fotos von Gemälden, auf denen nichts anderes zu sehen ist, haben keinen eigenen Schutzwert?!

    AntwortenLöschen
  6. @Anonym: Auf Fotos von Gemälden besteht kein Schutzrecht. Sonst könnte man die Mona Lisa ja jedes Jahr neu fotografieren und das Urheberrecht so bis ins Unendliche verlängern. Aber sehr schade, daß die Bilder weg sind - ich finde einfach keine andere hochauflösende Reproduktion von Friedrich II. und seinen Generälen vor der Schlacht von Leuthen.

    AntwortenLöschen
  7. Soweit ich die vorherige Anmerkung verstanden haben, meint 'Anonym', dass nur das konkrete Foto urheberrechtlich geschützt ist, natürlich nicht automatisch alle anderen Fotos des gleichen Gemälde ebenfalls.

    Senden sie nochmal einen Kommentar, den ich nicht veröffentlichen werde, mit ihrer eMail. Dann schicke ich das Bild (finde leider nicht mehr meinen Original-Scan, nur noch die verkleinerte Version mit der blog-Adresse)

    AntwortenLöschen
  8. Oh, nein!
    Auch ich schätze Ihre Seite sehr, allerdings kann ich Ihre Bedenken auch verstehen... Es ist wirklich sehr sehr schade, wie der Blog jetzt aussieht. An dem einen oder anderen Bild habe ich auch wie einer meiner Vorredner hier Interesse. Können wir uns per e-mail weiter korrespondieren?

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Philipp Avant la Garde, sende noch mal einen Kommentar ,den ich nicht veröffentliche, mit deiner e-mail.

    AntwortenLöschen
  10. Natürlich hat der Fotograf als Urheber das Recht an seinem Foto. Aber natürlich nicht an seinem Inhalt. Wenn er ein Auto fotografiert, gehört ihm ja auch nicht das Auto, oder andere Fotos vom gleichen Auto und ihm gehört auch nicht das Recht an der Marke VW oder Mercedes, etc.
    Bleiben wir bei Mona Lisa. Den Begriff in Google eingeben, auf "Bilder" klicken und man sieht, dass eigentlich alle Fotos von dem Gemälde verschieden sind. Und die richtig guten Fotos, die das Bild 100%ig abbilden, stammen wahrscheinlich vom erlaubten, offiziellen Fotografen, den der Louvre beauftragt und bezahlt hat.
    Der Rest ist aus Büchern, Katalogen etc. immer wieder und wieder abgekupfert.
    Genaues über die Urheberrechte an Fotos findet man sicher im UrhG, zum Beispiel in Wikipedia: Urheberrecht.
    Ein Anwalt schreibt irgendwo im Netz dazu (Zitat):
    "... Fotos sind grundsätzlich nach dem Urheberrechtsgesetz geschützt, sei es als Lichtbildwerk gemäß § 1 Nr. 5 Urheberrechtsgesetz (UrhG) oder als Lichtbild gemäß § 72 UrhG. Der Unterschied ist in der Praxis nicht wichtig und unterscheidet sich lediglich in der Schutzdauer von im ersten Fall 70 Jahren und bei einem Lichtbild gemäß § 72 UrhG von 50 Jahren. Mit anderen Worten: Jedes Foto unterliegt einem urheberrechtlichen Schutz. Auf einen Copyright-Vermerk kommt es sowohl bei Fotos, wie auch bei Texten nicht an. ..."

    - Jeeves
    ...der ebenfalls traurig ist, dass diese wunderbar Seite hier nicht mehr...

    AntwortenLöschen
  11. Dazu kommt noch
    § 12 (UrhG):
    Veröffentlichungsrecht
    (1) Der Urheber [z.B. der Fotograf] hat das Recht zu bestimmen, ob und wie sein Werk zu veröffentlichen ist.

    -jeeves

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Jeeves, vielen Dank für die ausführlichen Hinweise. Dies habe ich in ähnlicher Form auch gelesen.

    Wenn man aber den Auszug aus den Wikipedia-Bildrechten (http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Bildrechte#Nicht_sch.C3.BCtzbare_Fotos_.28Reproduktionen.29_.E2.80.93_2-D-Regel) liest, sieht es doch ganz anders aus!? Fotos von Gemälden sollen nicht als Lichtbild oder Lichtbildwerk gelten.

    Beispiel: Zu Edvard Munch sind keine Fotos/Scans erlaubt, da noch nicht 70 Jahre verstorben (http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Edvard_Munch?uselang=de).
    Zu Lovis Corinth jedoch alles, siehe http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Paintings_by_Lovis_Corinth?uselang=de

    Gerade von Wikipedia würde ich erwarten, dass ihr Bildrecht wasserdicht ist, sprich von kompetenten Anwälten geprüft.
    Wenn wirklich jedes Foto von Gemälden einem urheberrechtlichen Schutz unterliegt, gibt es kaum eine Seite oder Bildersammlung im Internet, die sich darum kümmert, oder? Wikepedia und Co scheinbar jedenfalls nicht.

    Hier noch ein Zitat von Wikipedia: (Auszug aus http://commons.wikimedia.org/wiki/Commons:Bearbeitungen?uselang=de)

    "Gemälde mit Rahmen: Gemeinfreie (weil alte) Gemälde/Fotos dürfen generell hochgeladen werden (siehe Commons:Lizenzen). Man darf hierbei auch "geklaute" Scans von fremden Webseiten benutzen - sie sind nicht geschützt, solange auf dem Bild nicht der Bilderrahmen mit drauf ist. Rahmen sind gewöhnlich dreidimensional, das heißt, das Foto könnte geschützt sein. Schneide mit einem Grafikprogramm den Rahmen weg, und es ist OK."

    AntwortenLöschen
  13. Wikipedia ist nicht das Urheberrecht.
    Natürlich kann ein Urheber, der bei Wiki ein Foto einstellt, auf Teile seiner Rechte (zugunsten Wikis) verzichten.
    Wenn ich als Fotograf ein Bild an einen Verlag gebe, damit der damit (z.B.) ein Buchumschlag schmückt, übertrage ich dem Buchverleger ja ebenfalls bestimte Rechte, ob mit Bezahlung oder wenig, oder ohne, ist dann meine Verhandlungs-)Sache. Bin ich der Meinung, ein kostenloses Überlassen bringt letztlich mehr als die einmaligen 50 Euros dafür, werde ich wissen,w as ich zu wählen habe.
    Aber immer gilt: Der Urheber ist der Rechte-Inhabe und nur er bestimmt, was mit seinem Werk (Text, Musik, Foto, Zeichnung...) geschieht.
    Drum dürfen Sie die Fotos von Gemälden "nicht so einfach" benutzen ohne die Rechte-Inhaber zu fragen.
    Meine Erfahrung: Erklärt man diesen Besitzern den Zweck, bekommt man oft was man möchte und zwar ohne große Summen zahlen zu müssen, meist sogar umsonst.
    Nur: Man sollte das IMMER VOR VERWENDUNG machen; hinterher ist's zu spät.
    -Jeeves (selbst Rechteinhaber als Musikverleger)

    AntwortenLöschen
  14. Nochmal: Wiki kann schreiben, was sie wollen; und oft schreiben auch Leute, was sie wollen, leider manchmal ohne einen blassen Schimmer zu haben. Das mit dem Rahmen zum Beispiel, so ein Quark.
    .
    Texte in Wiki hebeln nicht das UrhG (ein gültiges Gesetz!) aus.
    Drum: nicht an Wiki halten (oder dort veröffentlichte illegale Tricks) sondern an die gültigen Gesetze. Zack!
    - J.

    AntwortenLöschen
  15. Gleiches gilt für Musik und Filme.

    Dass sich hunderte oder gar tausende von Webseitenbetreibern nicht an gültige Gesetze halten (auch Googels "YouTube" nicht), heißt nicht automatisch, dass das erlaubt ist, was die so treiben.
    Wieso wohl sitzen viele dieser Seitenbetreiber offiziell in exotischen Ländern dieser Welt? Samoa oder Weißrussland sind sehr beliebt.
    .
    Es ist wie beim Radfahren auf Bürgersteigen: jeder macht's. Aber es ist verboten (StVo). Man darf sich nur nicht erwischen lassen.
    .

    AntwortenLöschen